Unternehmenskultur: Warum Sie mehr als nur einen Tischkicker brauchen

Erinnern Sie sich noch an den Hype vor einigen Jahren, als jedes zweite Unternehmen anfing Tischkicker zu kaufen, um “hip” und “modern” zu sein? Bilder und Reportagen aus dem Silicon Valley an der US-Westküste haben diesen Trend bestärkt. Auf einmal wurde das Thema Unternehmenskultur überall in den Vordergrund gerückt. Jeder wollte das tollste Büro, die besten Angebote und die coolsten Geräte haben.

Im Grundsatz ist das verständlich: Wenn es um die Suche nach einem Arbeitsplatz bzw. einem Arbeitgeber geht, ist vielen Fachkräften wichtig, dass ihre Bedürfnisse und Anforderungen erfüllt werden. Heute geht es nicht mehr nur darum, dass der Arbeitsinhalt passt, sondern auch das “drumherum” muss stimmen. Gerade im Zeitalter des Fachkräftemangels wollen Sie qualifizierte Fachkräfte überzeugen, dass es sich lohnt bei Ihnen zu arbeiten. Besonders, wenn diese Fachkräfte aktuell bei einer anderen Firma arbeiten, ist es wichtig, in Ihrem Außenauftritt klar zu machen, wie toll es wäre, bei Ihnen zu arbeiten. Schließlich wollen Sie nicht nur die Kandidaten, die für ein paar hundert Euro mehr zu Ihnen wechseln – und genau so schnell wieder weg sind – sondern die, die sich mit Ihrer Unternehmenskultur und Ihren Werten identifizieren. Dafür braucht es mehr, als nur einen Tischkicker im Pausenraum.


Für Sie bedeutet das: Schaffen Sie attraktive Angebote und eine ansprechende Unternehmenskultur. So legen Sie die Grundsteine dafür, dass qualifizierte Fachkräfte sich unbedingt bei Ihnen bewerben wollen und dafür gerne ihre alte Firma verlassen. 

Machen Sie sich zu einem attraktiven Arbeitgeber, indem sie gute Arbeitsbedingungen bieten. Umfragen bestätigen diesen Ansatz: 97% aller Fachkräfte geben an, dass ihnen eine gute Unternehmenskultur wichtig ist. Das bedeutet, als gute Arbeitgebermarke brauchen Sie eine gute Unternehmenskultur und Unternehmenswerte, die das Aushängeschild Ihrer Firma werden.

Aber was wollen diese Fachkräfte eigentlich? Worauf legen Sie wert, was ist ihnen wichtig und wie kann man sie heute am Arbeitsmarkt überzeugen?

Wir stellen Ihnen die wichtigsten Punkte aus Studien und Umfragen vor und geben Tipps und Hinweise, wie Sie die Punkte bei sich im Unternehmen umsetzen können.

10 Tipps für eine positive Umsetzung der Organisationskultur

  1. Spaß und Erfüllung

Auch wenn Arbeit immer Arbeit bleibt und sicherlich oft anstrengend ist, wünschen sich die Mitarbeiter an erster Stelle trotzdem Spaß und Erfüllung. Das kann man als Arbeitgeber nicht allzu sehr beeinflussen, trotzdem kann diese Forderung im Onlineauftritt und in Stellenanzeigen berücksichtigt werden, indem man einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag durch verschiedene Projekte und Jobs verspricht. Aufträge gibt es ja genug! Ein gutes Mitarbeiterteam und ein freundliches Verhältnis zwischen den verschiedenen Arbeitskräften ist ebenso wichtig, um für Spaß und Erfüllung zu sorgen.

  1. Ein gutes Arbeitsklima ist mit wichtigster Teil der Unternehmenskultur

Neben Spaß und Erfüllung steht ein gutes Arbeitsklima auf Platz zwei der Faktoren, die Fachkräften wichtig sind. Eine angenehme Atmosphäre kann also entscheidend sein, ob eine Bewerbung erfolgt oder nicht. Es ist ja klar, dass Fachkräfte nicht gerne in einer Firma arbeiten, in der schlechte Stimmung oder ein schlechter Teamzusammenhalt herrscht. Für Sie als Arbeitgeber bedeutet das also konkret: 

  • In der Stellenanzeige nicht nur von dem Arbeitsalltag, sondern auch der Umgebung und dem Team sprechen und so Einblicke geben.
  • Die Zufriedenheit der Mitarbeiter überprüfen und gegebenenfalls verbessern.
  • Ein offenes Ohr für eventuelle Konflikte zeigen.  
  • Die Arbeitsatmosphäre auch zukünftig im Blick behalten, um ein Verbleiben in der Firma zu sichern. 
  1. Attraktives Gehalt und gute Sozial- und Zusatzleistungen

Ein ausschlaggebender Punkt, der nicht sonderlich überraschend ist, ist das Gehalt. Ein attraktives Einstiegsgehalt wirkt anziehend auf potentielle Fachkräfte und sollte, wenn möglich, geboten werden. Hierbei ist es wichtig, die Markt- und Auftragslage mit einzubeziehen. Die Sozialleistungen umfassen nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen, sondern auch Benefits wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, bezahlte Feiertage und Ähnliches. Mit diesen Vorteilen erscheint Ihr Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt attraktiver und hat eine geringere Fluktuation.

  • Attraktives Einstiegsgehalt versprechen.
  • Angemessene Benefits zur Verfügung stellen.
  • Aus der Masse hervorstechen und etwas anbieten, was die Konkurrenz nicht hat.
  • Im Team nachfragen, was gewünscht ist.
  1. Weiterentwicklungsmöglichkeiten als Teil der Unternehmenskultur

Viele Fachkräfte wünschen sich auf lange Sicht Perspektiven, um sich in der Zukunft weiterzuentwickeln. Das kann in Form von Beförderungen oder auch der Finanzierung einer Ausbildung zum Meister vom Arbeitgeber in Aussicht gestellt werden, um die Firma als attraktiven Arbeitgeber darzustellen. Was können Sie also tun?

  • Bei Bewerbungen Perspektiven für die Zukunft zeigen.
  • Weiterbildungen (auch für das gesamte Team) ermöglichen.
  • Individuelle Entwicklungspläne besprechen.

Sind Sie mittel- oder langfristig auf der Suche nach einem Nachfolger für Ihr Unternehmen? Gerade hier bietet es sich an, frühzeitig in Fort- und Weiterbildungen zu investieren, um qualifizierte Mitarbeiter auf spätere Führungspositionen vorzubereiten.

  1. Arbeitsplatzsicherheit 

Keine Fachkraft verlässt ihren Arbeitgeber, wenn sie nicht vom neuen Arbeitgeber eine gewisse Sicherheit für den zukünftigen Arbeitsplatz erhält. Denn wie kann sich der Arbeitnehmer sicher sein, dass er nicht bei nächster Gelegenheit wieder gekündigt wird? Über vertragliche Bestimmungen lässt sich diese Sicherheit mit Bewerbern festlegen. Dieser Punkte sollte bei guter Auftragslage kein Problem darstellen. Gerade im Zeitalter des Fachkräftemangels wollen Sie gute Talente gewinnen und langfristig binden und halten, sodass unbefristeten Verträgen nichts im Weg steht und sie zum Standard in der Branche gehören.

  1. Sicherheit am Arbeitsplatz

In handwerklichen Berufen, indem die körperliche Arbeit wichtig und alltäglich ist, sollte für die Sicherheit am Arbeitsplatz gesorgt sein. Diese Sicherheit können Sie gewährleisten über:

  • Schutzkleidung
  • Unfallversicherungen (auch für Gruppen) 
  • Erste Hilfe Kurse
  • Betriebsärztliche Versorgung
  • Rückenschulungen
  1. Gutes Image und Unternehmenswerte

Ein gutes Image und ein guter Ruf bieten aktuellen und potenziellen neuen Mitarbeitern Sicherheit. Daher ist es empfehlenswert, Referenzen von vorherigen Projekten und auch positive Bewertungen unbedingt zu erwähnen und auch auf ihrer Website zu zeigen. Das sorgt nicht nur für einen professionellen Eindruck, sondern stärkt auch das Vertrauen der Arbeitskräfte in ihre Arbeit und ihren Ruf. Wichtig ist also:

  • Eine professionelle Präsenz im Netz zu erstellen.
  • In den sozialen Netzwerken aktiv sein.
  • Referenzen in Form von Videos und Fotos glücklicher Kunden zu zeigen.
  • Bewertungen von Bewertungsportalen auf der Website darstellen.
  • Eine aktive Employer-Branding-Strategie erarbeiten.

Auch die Werte des Unternehmens dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Fairness, Loyalität, Offenheit, Vertrauen und Ehrlichkeit. Was haben diese Wörter gemeinsam? Es sind alles Unternehmenswerte. Worte, die die Firmen als Aushängeschild benutzen und die, laut Umfragen, auf Bewerber einladend wirken. Denn: Diese Werte verraten viel über das Unternehmen. 6 von 10 Fachkräften geben an, auf die Unternehmenswerte zu achten, wenn sie überlegen, sich zu bewerben. Eine Übereinstimmung mit den eigenen Werten (Cultural Fit) ist den meisten Bewerbern sehr wichtig.  Diese Unternehmenswerte sollten aber nicht nur auf einem Blatt Papier im Schreibtisch liegen, sondern auch im Sinne des Employer Branding genutzt werden, indem Sie diese Werte in Form von einer Firmenphilosophie, Werbesprüchen oder Ähnlichem nach außen tragen. 

  1. Internationalität

2020 waren 14,5% der Lehrlinge im Handwerk Ausländer. Durch unsere multikulturelle Gesellschaft sind verschiedene Nationalitäten in einer Firma sehr häufig. Daher ist Internationalität oder auch die Offenheit für verschiedenste Nationalitäten ein wichtiger Faktor für viele Arbeitskräfte, um sich wohlzufühlen und eine Bewerbung zu erwägen.  

  1. Zusätzliche Sozialleistungen

Zusatzleistungen sind sehr individuell, aber tragen einen großen Teil dazu bei, dass sich Arbeitskräfte für Ihre Firma entscheiden. Sie haben für den Arbeitnehmer nicht nur einen großen Nutzer, sondern können auch Ihre Anerkennung und Ihren Respekt ihren Arbeitskräften gegenüber aussprechen. Dadurch wirken diese Zusatzleistungen sehr ansprechend auf Bewerber. 


Mögliche Zusatzleistungen können sein: 

  • Attraktive und hochwertige Arbeitskleidung 
  • Ein Dienstwagen für berufliche Fahrten
  • Ein Bahnticket, um zur Arbeit zu gelangen
  • E-Bikes
  • Essen und Trinken in der Firma
  • Technische Geräte, wie Diensthandys zur Kommunikation mit Kunden
  • Gesundheitsleistungen (z.B. eine Fitnessstudio-Mitgliedschaft)
  • Betriebliche Sozialleistungen wie Rabatt auf die eigene Dienstleistungen

Eine ausführliche Übersicht passender Benefits gibt’s hier bei uns im Magazin.

  1. Moderne Arbeitsgeräte

Arbeiten macht natürlich viel mehr Freude, wenn die Arbeitsgeräte auf einem aktuellen Stand sind und die Arbeit nicht durch technische Probleme, kaputte Geräte und Werkzeuge oder Ähnliches dauernd unterbrochen wird. Aus diesem Grund sollte man, zur Zufriedenheit der Mitarbeiter, aber auch zur Zufriedenheit der Kunden, auf moderne und hochwertige Arbeitsgeräte setzen. 

Unser Fazit: Mit der Unternehmenskultur von der Konkurrenz abheben

All diese verschiedenen Punkte können am Ende entscheidend sein, ob ein Bewerber Ihr Unternehmen in Betracht zieht und dafür seine alte Firma verlässt. Denken Sie daran, dass Sie Ihren potentiellen Fachkräften immer eine Verbesserung zu ihrer derzeitigen Arbeitssituation bieten wollen, um sie für sich zu gewinnen. Hierzu müssen sie nicht jeden einzelnen Punkt der Unternehmenskultur-Checkliste genau befolgen, aber investieren Sie die Zeit zu überlegen, was anziehend und attraktiv für Sie wirken würde, wenn Sie selbst sich bewerben würden. 

Ebenso wichtig ist, dass Sie die Punkte und Versprechungen auch nach erfolgreicher Einstellung beibehalten, um ein Verbleiben in Ihrem Unternehmen zu sichern und Fluktuation zu vermeiden. 

Sie suchen professionelle und praxiserprobte Lösungen, um qualifizierte Fachkräfte und kaufbereite Wunschkunden zu erreichen? Wir unterstützen Sie gerne! Wenn auch Sie demnächst bei unseren Erfolgsbeispielen genannt werden möchten, dann vereinbaren Sie jetzt einen kostenlosen Beratungstermin. 

Leave a Replay

Follow Us

Recent Posts

Werde jetzt zum Insider!

Und abonniere unseren Newsletter!

Andere haben auch gelesen:

NEU

Social Performance Recruiting

Endlich wieder planbar Bewerbungen von qualifizierten Fachkräften erhalten und Auswahl bei der Einstellung haben! Warum Social Performance Recruiting? Social Recruiting ist eine Methode, die es

NEU

Employer Branding in einem Satz:

Eine nachhaltige Lösung für den Fachkräftemangel der Zukunft. Warum Employer Branding? Beim Employer Branding geht es um die zentralen Werte und Eigenschaften eines Unternehmens und